Eifersucht verstehen lernen

Um Eifersucht verstehen zu können, muss man sich zunächst klar machen, dass es eine Mischung aus Anspruch und Verlustangst ist. Wir wünschen uns Liebe vom Partner oder Zeit und Verständnis von einem Freund, bekommen sie aber nicht ausreichend oder jemand anderes bekommt all das.

Eifersucht verstehen – wie entstehen die Gefühle?

Damit Eifersucht entstehen kann, müssen zwei Voraussetzungen gegeben sein – ein Anspruchsdenken und Verlustängste.

Warum reagieren wir eifersüchtig?

Unsere Mitmenschen geben uns Liebe, Anerkennung, Zuneigung oder das Gefühl, etwas gut gemacht zu haben. Wir wollen, dass sie für uns da sind, je nachdem, wie unser Verhältnis zu ihnen aussieht.

Gleichzeitig trägt jeder von uns gewisse Unsicherheiten mit sich herum und fragt sich:

  • Bin ich das wirklich wert?
  • Verdiene ich diesen tollen Menschen an meiner Seite?

Bis zu einem gewissen Grad ist das normal und auch gesund, denn so erkennen wir eigene Schwächen und entwickeln uns aktiv weiter. Wenn wir dann aber nicht das von unseren Mitmenschen bekommen, was wir uns wünschen und brauchen, beziehen wir das auf unsere eigenen Unzulänglichkeiten und es fühlt sich nicht gut an – das ist Eifersucht.

Eifersucht als Überlebensmechanismus

Um Eifersucht verstehen zu können, muss sie so betrachtet werden, wie sie wirklich ist: als Überlebensmechanismus aus einer Zeit, die längst vorbei ist. Als wir Menschen noch in kleinen Gruppen zusammen lebten, war es essenziell wichtig, dass andere unser Wohlergehen im Sinn hatten.

Für eine Frau war es wichtig, dass ihr Partner ihr treu war, denn so zog er den Nachwuchs mit auf, und für den Mann bedeutete eine treue Partnerin die Sicherheit, dass er nicht die Kinder eines anderen Mannes aufzog.

Heute braucht natürlich niemand mehr einen anderen Menschen, um zu überleben, aber diese Denkweise ist immer noch tief in unserem Gehirn verankert. Eifersucht ist zwar ein unangenehmes Gefühl, aber aus evolutionsbiologischer Sicht wiederum verständlich. Problematisch wird es nur, wenn die Eifersucht zu problematischen Entscheidungen und Verhaltensweisen führt, die alle Beteiligten beeinträchtigen.