Wie Selbstliebe dich vor Eifersucht schützt

Wer auf andere Menschen eifersüchtig ist, fühlt sich selbst unzulänglich oder benachteiligt und es fehlt an Selbstliebe. Dabei muss es nicht einmal sein, dass Eifersucht durch einen Mangel entsteht. Oft ist es einfach der falsche Blickwinkel auf dich selbst, der das ungute Gefühl im Bezug auf andere Menschen entstehen lässt.

Wie Selbstliebe dich vor Eifersucht schützt

Eifersucht ist ein extrem unangenehmes Gefühl. Oft schleicht es sich ganz langsam in das eigene Leben und verbreitet darin die ständigen Gedanken, dass man selbst nicht ausreicht oder nicht gut genug ist. Wir sind eifersüchtig auf das, was andere Menschen haben, sind oder können. Dabei gerät dann völlig aus dem Blick, was im eigenen Leben und an der eigenen Person gut und schön ist.
Wenn du feststellst, dass du oft eifersüchtig auf andere Menschen bist, dann solltest du dir Gedanken darüber machen, ob und wie sehr du dich selbst liebst. Für ein zufriedenes und erfülltes Leben ist es unerlässlich, dass du lernst, dich selbst zu lieben. Dazu gehört auch, stolz auf dich, deine positiven Eigenschaften und Erfolge zu sein – genauso, wie du es für geliebte Menschen tust.

Bist du zu eifersüchtig?
Finde es heraus, mit diesem kurzen Eifersucht-Test:

Test starten

Warum sind wir eifersüchtig?

Es gibt Phasen im Leben, in denen die Eifersucht besonders leichtes Spiel hat. Immer dann, wenn du sowieso gerade unzufrieden mit dir selbst bist. Nach persönlichen Niederlagen oder einfach an schlechten Tagen. Taucht dann eine Gelegenheit auf, dich mit anderen Menschen zu vergleichen, schneidest du und dein Leben immer schlechter ab. Und schon ist es da, das Gefühl, die Eigenschaften, Erfolge oder Besitztümer einer anderen Person haben zu wollen.
Je mehr du dich mit dem Gefühl beschäftigst, desto größer wird es. Die Eifersucht ist wie Treibstoff für Unzufriedenheit mit dir selbst. Was du selbst bist oder hast erscheint dir im Vergleich dann immer geringer. Und je öfter du dich dem Gefühl hingibst, desto öfter wird es wieder auftauchen. Denn es gibt immer Menschen, die du um etwas beneiden kannst.

Selbstliebe und Selbstwert

Genauso, wie du zum Beispiel einem Kind zu einem gesunden Selbstbild verhelfen würdest, kannst du auch dir selbst helfen. Verwende Zeit darauf, über deine positiven Seiten nachzudenken. Erinnere dich regelmäßig an deine Erfolge und freue dich an schönen Dingen in deinem Leben.
Wenn du feststellst, dass dir etwas fehlt oder du negative Seiten entdeckst, dann kannst du daran arbeiten, das zu ändern. Stelle das aber immer nur in Verhältnis zu dem positiven in deinem eigenen Leben. So siehst du, ob es tatsächlich ein Mangel in deinem Leben ist, oder nur ein unverhältnismäßiger Vergleich mit dem Leben anderer Menschen.

Individualität statt Eifersucht

Zum Glück funktioniert das Selbstwertgefühl ganz ähnlich, wie die Eifersucht. Je mehr Aufmerksamkeit du ihm schenkst, desto stärker wird es. Doch wenn dein Selbstwertgefühl viel Raum in deinem Leben einnimmt, gibt es weniger Platz für Eifersucht. Wenn du dir täglich vor Augen führst, was du kannst, wer du bist und was du schon alles geschafft hast, bleibt kein Raum für Vergleiche mit anderen Menschen. Du beschäftigst dich mit dir selbst und dir allein.
Das bedeutet nicht, dass du andere Menschen nicht auch wertschätzen sollst. Betrachte sie jedoch als unabhängig von deiner Person und nicht als ständige Konkurrenten! Du kannst dich inspirieren lassen, um dein Leben zu optimieren. Aber lass dich nicht hineinfallen in das Gefühl, du müsstest immer noch besser werden, um etwas wert zu sein!